Bericht von der Jahreshauptversammlung 2019
Datei zum download

Jahresbericht 2018
Zur Jahreshauptversammlung am Mittwoch, den 16. Januar 2019, fanden sich im Sektionslokal Mühlwinkel in Staudach-Egerndach insgesamt 54 Mitglieder ein. Erster Vorsitzender Hermann Roth begrüßte alle Anwesenden, insbesondere die Ehrenmitglieder, Jubilare und die Presse. Die Einladung zur Versammlung war satzungsgemäß erfolgt, gegen die Tagesordnungspunkte ergingen keine Einwände. Den Verstorbenen des vergangenen Jahres wurde in einer Schweigeminute gedacht.

Beim Jahresrückblick 2018 berichtete Hermann Roth zuerst über wichtige Ereignisse seitens des Hauptverbandes. Dieser feiert im Jahre 2019 sein 150jähriges Jubiläum, ebenso wie die Nachbarsektion Traunstein. Die Sektion Achental wurde einige Jahre später, im Jahre 1907, gegründet. Der Hauptverband hat derzeit rd. 1.3 Mio. Mitglieder in 356 Sektionen. Der Gesamtanteil an weiblichen Mitgliedern insgesamt liegt bei 42,6%. Weiterhin berichtete er von der Digitali-sierungskampagne des Hauptverbandes. Für die nächsten 4 Jahre wird eine internetbasierte Softwarelösung gesucht, die den Sektionen angeboten und mit der z.B. die Mitgliederverwaltung, Kursabwicklung, Tourenplanung, Veranstaltungs-planungen, etc. abgewickelt werden kann. Mit einem Stimmenanteil von 71% votierten die Mitglieder bei der JHV des Hauptverbandes in Bielefeld dafür, dass auf den DAV Hütten auf Ladestationen für E-Bikes verzichtet werden soll.

DAV Sektion Achental
Die wohl wichtigste und interessanteste Information an die Mitglieder bei der Jahresmitgliederversammlung war wohl die, dass die Sektion Achental in neue Büros umziehen und die Geschäftsstelle von Grassau nach Marquartstein verlegen wird. Zum 1. Februar 2019 war es so weit. Das ehemalige Forsthaus in Marquartstein, zentral auf einem Hügel inmitten des Dorfes gelegen, ist künftig die neue Heimat der Sektion Achental. Dort konnten zwei große, schöne Räume angemietet werden welche nicht nur das Büro der Geschäftsstelle aufnehmen sondern auch Möglichkeiten bieten werden zur Durchführung von Besprechungen, Seminaren, Fortbildungen und sonstigen Treffen.
Die neue Adresse lautet: Bahnhofstrasse 2, 83250 Marquartstein

Der Mitgliederbestand beträgt zum Jahresende 2018 insgesamt 1.631 Mitglieder. Das bedeutet eine Zunahme von 114 Mitgliedern oder 8% Zuwachs.
Vor allem die Online Mitgliederaufnahme erfreut sich großer Beliebtheit. Mit dem Jahr 2019 gelten neue Mitgliedsbeiträge. Der Beitrag wurde von 50 € auf 55 € für A-Mitgliedschaften erhöht und entspricht damit dem Mindestbeitrag wie vom Hauptverband gefordert. Auch die feste, kontinuierliche Büroleitung mit Frau Karin Lehnert hat sich lt. Hermann Roth bestens bewährt.

Jeden Monat wurden wieder die beliebten Sektionsabende im Gasthof Mühlwinkl in Staudach-Egerndach durchgeführt. Im November 2018 wurde ein sehr interessanter Vortrag über die Versorgung bergspezifischer Notfälle von Dr. Christian Freund, Notfallarzt der Bergwacht Grassau, angeboten. Die Weihnachtsfeier im Dezember wurde erstmals mit Glühwein und Maronen gestartet, auch die Stammtische jeden 3. Dienstag im Monat wurden gut besucht. An rd. 650 Adressaten wurden wiederum Newsletter versendet. Hiermit können die aktuellsten Informationen sehr schnell an die Mitglieder verbreitet werden. Wer diese Newsletter noch nicht bekommt und Interesse daran hat melde sich bitte bei der Geschäftsstelle. Erstmals, so der 1. Vorsitzende, erhalten die Fachübungsleiter und Wanderleiter für Ihren Einsatz eine Entschädigung.
Insgesamt wurden wieder 4 Vorstandssitzungen durchgeführt. Auch das Helferfest im Februar 2018, zu dem alle ehrenamtlich Aktiven eingeladen waren, fand wiederum großen Anklang.

Auch die beiden Sektionsausflüge waren wieder ausgebucht. Am Wochenende 4./5. August brachen 20 Sektionsmitglieder in die Ankogelgruppe auf, übernachteten auf dem Arthur von Schmid Haus und bestiegen am Sonntag, als Höhepunkt der Tour, den dortigen „Hausgipfel“, das Säuleck (3.086m).

Eine der letzten Veranstaltungen im Jahr ist jeweils der beliebte Bergsteigerflohmarkt in der Grund- und Hauptschule Unterwössen den die Abteilung Jugend organisiert. Diesmal waren zwar nicht ganz so viele Besucher wie gewohnt anwesend, dem großen Gebraucht-Warenangebot und der guten Stimmung bei Kaffee und Kuchen tat dies aber keinen Abbruch.

Dienstagsgruppe
Die „Dienstägler“ führten im Jahre 2018 insgesamt 41 Touren durch. Davon 10 Schneeschuhtouren. Insgesamt waren es 334 Teilnehmer, 178 Wanderer und 156 Wanderinnen. Im Durchschnitt war die Gruppe mit 8 Teilnehmern unterwegs. Neunmal kam es zu einem wetterbedingten Ausfall.

Wechselnde Tourenbegleiter waren Günter Altinger, Weber Schorsch, Einsiedler Helmut und Peter Parsiegla. Als Höhepunkte des Jahres 2018 können die 2 Tage im Karwendel mit Aufenthalt in der Pfeishütte, sowie die Hintere Goinger Halt mit dem Jubiläumssteig genannt werden.

Donnerstagsgruppe
Die Donnerstagsgruppe hat 2018 mehr als 40 Touren durchgeführt. Im Schnitt beteiligten sich 14 Teilnehmer pro Tour und bewältigten dabei insgesamt über 450 km und 16.000 hm. Die Unternehmungen hatten teilweise kulturellen Hintergrund, es gab Touren mit leichten bis mittleren Schwierigkeitsgraden und vereinzelt sogar mit Hochtourencharakter. In den Wintermonaten bis Anfang März konnten bei guten Schneeverhältnissen 5 Skilanglauftouren unter-nommen werden.

Die 3-Tagestour im August absolvierten Teilnehmer der Gruppe 1 und 2 im Ammergauer Gebirge mit Bravour. Sogar die hochalpine Tour auf die Hoch-platte übers Fensterl mit einigen seilgesicherten Abschnitten wurde von allen gemeistert. Übernachtet wurde in der gemütlichen Kenzenhütte, eingebettet im Zentrum des Naturschutzgebietes des Ammerge-birges. Ein besonderer Dank gilt den Wanderbe-gleitern der Donnerstägler, Günther Altinger und Dieter Pabel.

Kinder- & Jugendgruppe „Die Mankei“
Auch im Jahr 2018 waren „Die Mankei“ wieder sehr aktiv. An den angebotenen Aktionen haben durchschnittlich 11 Kinder und Jugendliche teilgenommen. Im Winter ging es öfters zum Schlittenfahren und das erste Mal wurde ein Wintersport-wochenende in
Fischbachau verbracht. Im Sommer waren die Kinder auf dem Jagaheislkopf und dem Gipfel der Hochplatte. Höhepunkte waren die Hüttenwochen-enden auf dem Stripsenjochhaus und auf der Winklmooshütte. Die teilweise sehr anspruchs-vollen und langen Wanderungen wurden von den Mankei sehr gut gemeistert. Zu den weiteren Aktivitäten gehörten zum Beispiel das Snow Tuben und die Aktion „Ramadama“ wo die „Mankeis“ beim Müll sammeln auf dem Achen-damm tatkräftig zugepackt haben. Im Herbst des letzten Jahres ging es dann nochmals bei schönstem Wetter in den Klettergarten am Maserer Pass.

Im Januar 2019 konnte die erste Jugendvollversammlung der Sektionsjugend durchgeführt und eine Sektionsjugend-ordnung verabschiedet werden. Darin sind nun die Strukturen und Kompetenzen der Jugendabteilung der Sektion Achental festgelegt. Jugendreferentin Bettina Bartsch bedankte sich bei der Jugendvollversammlung sehr herzlich bei den Jugendleitern Timon und Benedikt Hafner sowie Andreas Schatzl für ihre Bereitschaft, den neu gegründeten Jugendaus-schuss mit Leben zu erfüllen.
Bitte beachten: Der Termin für die nächste Jugendvollversammlung Anfang 2020 wird im Dezember 2019 auf unserer Homepage www.dav-achental-jugend.de bekannt gegeben und im Herbst-Newsletter veröffentlicht. Eine schriftliche Einladung ergeht nicht mehr.

Familiengruppe
Die Familiengruppe hat 2018 wiederum einige Berge erklommen. Insgesamt neun Mal haben sie sich zu gemeinsamen Wanderungen getroffen. Ein Highlight war die Wanderung zur Zwerchenbergalm. Das schlechte Wetter an diesem Tag hielt unsere kleinen Bergsteiger nicht auf. Zum Aufstieg nahmen sie den Weg durch die Klamm. An der Hütte ange-kommen zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite und so konnte gemütlich in der Sonne Brotzeit gemacht werden. Eine weitere schöne Wanderung war der Moorrundweg in Staudach-Egerndach. Der Weg führt zu einem großen Teil auf einem schmalen Pfad direkt durchs Moor und passiert viele interessante Stationen. Highlights waren das Hexenhäuschen, das zum Verweilen und Spielen eingeladen hat und überraschenderweise ein Reh, das den Weg kreuzte. Die erste Tour im Jahr 2018 führte die Familiengruppe unter Leitung von Franziska Bauer zur Nattersbergalm, ein sehr lohnendes Ziel. Auf der Hütte konnte sich die Gruppe bei einer richtig guten Brotzeit stärken um dann mit den Schlitten runter zu sausen. Wer Interesse an unserer aktiven Familiengruppe hat: einfach www.dav-achental-jugend.de anklicken!

Skitouren & Hochtouren
Die Skibergsteiger der Sektion Achental erlebten wiederum eine sehr abwechslungsreiche Skitourensaison. Es wurden 9 Tagestouren von den Fachübungsleitern Franz Lindlacher, Christian Zottl und Michael Trautmann mit insgesamt über 40 Teilnehmern durchgeführt. Das Angebot reichte von leichten Genussskitouren wie dem Kornbichl in den Kitzbühler Alpen über mittelschwere Touren wie dem Kuhkaser oder die Hochalm in den Berchtesgadener Alpen bis zu schweren Tagestouren zum Loferer Skihörndl oder im Wilden Kaiser.
Eine zweitägige Unternehmung mit Hüttenübernachtung wurde im Großarltal durchgeführt.
Zum Start in die Skitourensaison führten die drei Tourenleiter Anfang Januar direkt nach dem markanten Wintereinbruch ein Lawinenkundekurs durch, der in der Mittelschule Grassau (Theorie) und im Gebiet der Wuhrsteinalm am Geigelstein (Praxis) mit über 20 Teil-nehmern durchgeführt wurde.

Spaltenbergungskurs
Nach einem Theorieabend am 8. März 2018 begleiteten 5 Teilnehmer am 10. und 11. März unseren Ski- und Hoch-tourenführer Michael Trautmann in die Stubaier Alpen. Nach dem Hüttenaufstieg und dem Belegen der Lager in der Franz-Senn-Hütte ging es gleich an den nahegelegenen Klettergarten, wo die verschiedenen Techniken des „Mannschaftszuges“, der „Losen Rolle“, sowie der Selbstrettung mittels Prusik sehr gut demonstriert und geübt werden konnten.
Die geplante „Live“ Übung an einer Spalte musste angesichts üppiger Schneemassen und deswegen zugeschneiter Spalten ausfallen. So starteten die Unentwegten am Sonntag zu einer Skitour auf die Kräulscharte. Schneefall, Sturmböen und schlecht

Zu fünft ging es am Samstag, den 28.07.2018, bei bestem Wetter, mit dem Shuttlebus von Kaprun zum Speichersee Mooserboden auf ca. 2.050 m und von dort weiter zum Heinrich Schwaiger Haus (2.802m) wo die Lager bezogen wurden. Nach Abzug der nächtlichen Regenfront machte sich die Gruppe um Michael Trautmann gegen 8.00 Uhr auf den Weg zum Gipfel wo unmittelbar nach der Hütte ein felsiger Aufschwung auf den unteren Forchetskopf alle Konzentration erforderte. Über den berühmten Kaindlgrat ging es weiter in Richtung Gipfel welcher nach rd. 2 ½ Std. erreicht wurde. Angesichts des kühlen Windes fiel die Gipfelrast nur kurz aus. Nach einem Zwischenstopp auf der hervorragend geführten Hütte kehrte die Gruppe am frühen Nachmittag wieder zurück zum Stausee. Eine Rundum gelungene Tour bei besten Bedingungen.

Wildspitze 3.772m
Als zweite Hochtour 2018 ging es am 8./9. September 2018 auf den zweithöchsten Berg Österreichs, die Ötztaler Wild-spitze. Nach der Anfahrt nach Vent (ca. 1.900m) im Ötztal erreichte die 7-köpfige Gruppe am Nachmittag die Breslauer Hütte auf 2.840m. Im Morgengrauen, gegen 6:30 Uhr, wurde in Richtung Gipfel aufgebrochen. In nördlicher Richtung gehend ging es über die rudimentären Reste des Mitterkarferners und eines kurzen versicherten Steiges in die Mitter-karscharte (ca. 3500m) östl. des Brochkogels. Über die Nordseite des Massivs wurde der Taschachferner erreicht wo die Gruppe sich anseilte. In weitem Bogen, über eine kurze Steilstufe, wurde über den Westgrat nach rd. 4 Std. Aufstieg der Gipfel erreicht. Über den Grat zum Nordgipfel der Wildspitze und weiter über den ausgesetzten Nordost Firngrat stiegen die Bergsteiger über den Rofenkarferner zurück zur Hütte.

Kletterer & Boulderer
Für die Kletterer und Boulderer war das sonnige Jahr 2018 eher zum Baden geeignet als zum Klettern. Nachdem im Frühjahr die Bouldersaison im Bouderraum der Realschule Marquartstein ihr Ende fand, verbrachten Einige die heißen Tage an schattigen Kletterwänden in der Region. Im Gegensatz zum letzten Jahr waren der Spätsommer und der gesamte Herbst wettertechnisch fast nicht zu toppen, deswegen wurde der Boulderraum erst im Dezember wieder eröffnet.
Wie jedes Jahr wurden zu Beginn der Bouldersaison die Klettergriffe allesamt demontiert, überprüft, und anschließend wieder eingeschraubt. Dadurch ergaben sich viele neue Griff-Kombinationen bzw. Boulderrouten, die nach dem Start-schuss von Boulderern, Schülern und Kindern begeistert getestet wurden. Auch in 2018 wurde wieder das beliebte „Kinderbouldern“ angeboten. 3 Jungs und 9 Mädels, im Alter zwischen fünf und elf Jahren, waren mit großer Begeisterung dabei. Den Kindern wird spielerisch das Bouldern näher gebracht. Der damit verbundene Bewegungsablauf, das Körpergefühl, sowie die dazu nötige Koordination entwickeln sich bei den Kindern spielerisch und schnell. Mit großer Freude verfolgen die Betreuer diese Entwicklung. Die Kinder sind jedes Mal mit außerordentlicher Freude und schier unerschöpflicher Energie am Werk.

Mountainbike/Bergradeln
Im Jahr 2018 konnten drei größere Tagestouren mit durchschnittlich 6 Teilnehmern durchgeführt werden. Zum Auftakt ging es im Mai in die heimischen Berge Rund um den Hochfelln. Im August folgte dann eine schöne, sehr trialmäßige Tour am Schattberg bei Saalbach Hinterglemm. Bemerkenswert war hier die fast 10 km lange Abfahrt über den legendären Hacklbergtrail nach Hinterglemm.
Im Oktober zum Saisonabschluss wurde nochmal eine lange Bike+Hike Tour zum Kahlersberg in den Berchtesgadener Bergen durchgeführt. Über extreme Steigungen ging es zuerst mit dem MTB zur Königsbachalm und weiter zur Priesbergalm. Von hier zu Fuß über den Seeleinsee und das Hochgschirr zum Kahlersberg. Am Gipfel erwartete die Biker Schnee mit Graupelschauern. Eine tolle Tour im Nationalpark Berchtesgaden war es nach Aussage von Fachübungsleiter Mountainbike, Thomas Pertl, trotzdem.

Wegewarte
Auf dreien der Wege der Sektion Achental (Staudacher Alm-Vorderalm, Hochplatte-Gipfelweg, Piesenhausener Hochalm) gab es nach dem letzten Winter jeweils Windbruch unterschied-licher Intensität. Die Hindernisse wurden nach Verständigung der zuständigen Förster von diesen beseitigt. Wegereferent Gerfried Bock nutzte das Jahr 2018 um eine Zusammenfassung bzw. Liste der für die Wege im Zuständigkeitsbereich der Sektion Achental verantwortlichen Ansprechpartner sowohl bei den Bayerischen Staatsforsten als auch bei den Gemeinden anzu-legen. Außerdem ist es notwendig, zusammen mit dem DAV Hauptverband und dem Bayerischen Vermessungsamt Klarheit zu schaffen über den exakten Wegeverlauf einzelner Wege der Sektion Achental bzw. deren Zuständigkeit. Dies ist vor allem wichtig, weil es in 2019 eine Neuauflage der DAV-Karte „Chiemgau-West“ geben wird. Jeder der 8 Wegewarte kümmert sich im Laufe des Jahres über „seinen“ Weg den er mindestens zweimal im Jahr abgehen und kritisch begut-achten muss. Evtl. Beeinträchtigungen wie Erdrutsch oder Windbruch werden dann an die zuständige Stelle zur Behebung weiter geleitet.

Bericht Schatzmeisterin
Die finanzielle Situation der Sektion stellt sich zum Jahresende 2018 lt. Bericht von Schatzmeisterin Ruth Goebel-Lindlacher folgendermaßen dar:
Einnahmen gesamt: 63.227,38 €
Ausgaben gesamt: 60.889,06 €
Überschuss i.H.v. : 2.338,32 €
Das Jahr 2018 konnte erfreulicherweise mit einem kleinen Überschuss abgeschlossen werden. Durch den Zuwachs der Mitgliedszahlen konnte die Einnahmesituation im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert werden. Der moderate Anstieg der Ausgaben führte andererseits zum o.g. Überschuss. Wie jedes Jahr schlägt die Verbandsabgabe an den Hauptverband wieder als höchster Ausgabeposten mit fast 38.000 € zu Buche.

Prüfungsbericht und Entlastung der Vorstandschaft
Die Geschäftsvorgänge sowie die Barkasse wurden von den beiden Kassenprüfern Manfred Diezinger und Herbert Häger geprüft. Den Prüfungs- und Kassenbericht gab in Stellvertretung der Beiden Herr Uli Huber. Im Auftrag der beiden Kassenprüfer konnte er der Schatzmeisterin ein uneingeschränktes Lob für die einwandfreie Führung der Bücher sowie Erfassung sämtlicher Geschäftsvorgänge bescheinigen. Im Nachgang zu seinen Ausführungen schlägt Uli Huber den Anwesenden die Entlastung der Vorstandschaft für das Geschäftsjahr 2018 vor. Die Mitglieder folgen diesem Vorschlag einstimmig.

Ehrungen
Aufgrund der winterlichen Verhältnisse hatten doch einige der geladenen Ehrengäste kurzfristig absagen müssen. Trotzdem konnte Hermann Roth zusammen mit Schriftführerin Karin Lehnert mehrere Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft zum DAV auszeichnen. Urkunden und Geschenke erhielten für:

25 Jahre: Beatrice von Kutschenbach (nicht anwesend), Ludwig und Elfriede Fembacher, Josef Steiner (nicht anwesend), Wolfgang Kania, Franz Lindlacher, Oskar Landenhammer, Hilde Enthaler (nicht anwesend).
40 Jahre: Thomas Pletschacher, Max Bosch (nicht anwesend), Thomas Färbinger (nicht anwesend).
50 Jahre: Sylvia Hein (nicht anwesend)
60 Jahre: Christl Gasteiger und Peter Huber

Sonstige Hinweise – Bitte beachten
Bitte Namens-/Adress-und Kontoänderungen, evtl. auch Behinderungsgrad direkt bei der Sektion melden. Bei Problemen beim „Panorama“-Bezug bitte ebenfalls unsere Sektion – nicht den Hauptverein in München – ansprechen.

Ein geplanter Austritt aus der Sektion ist jeweils bis zum 30. September schriftlich bekannt zu geben!

Unsere neue Geschäftsstelle in Marquartstein ist wie bisher jeden Donnerstag von 17 bis 19 Uhr geöffnet. Dort können nach wie vor Ausrüstungsgegenstände, Führer- und Kartenmaterial ausgeliehen werden. Der AV-Schlüssel für unbewirtschaftete Hütten kann gegen ein Pfand von 25,- € ausgeliehen werden. Aktuelle Termine über Veranstaltungen und Führungstouren, Adressen der Fachübungsleiter, nützliche Links, etc. werden auf der Internet-Homepage der Sektion bekannt gegeben. Sektionsabende finden jeden ersten Mittwoch im Monat im Gasthof Mühlwinkel in Staudach-Egerndach statt (20.00 Uhr); der Stammtisch trifft sich jeden dritten Dienstag im Monat im Gasthof Zur Post in Grassau (19.30 Uhr).

Neu Adresse ab 1. Februar 2019:
Deutscher Alpenverein Sektion Achental    Tel.: 08641/6992942 Fax: 08641/6949745
Bahnhofstrasse 2                                          Email: info@dav-achental.de
83250 Marquartstein                                    Homepage: www.dav-achental.de

1. Vorsitzender: Hermann Roth, 83224 Grassau, Am Bach 19 Tel. 08641/695070
2. Vorsitzender: Peter Parsiegla, 83224 Grassau, Binderstr. 15 Tel. 08641/1344
Schatzmeisterin: Ruth Göbel-Lindlacher, Aicha Point 2, 83224 Staudach Tel 08641/5246
Schriftführerin und Mitgliederverwaltung: Karin Lehnert, 93224 Grassau, Binderstr. 15 Tel. 08641/694716
Jugendreferentin: Bettina Bartsch, Stegenhäuser 7, 83236 Übersee, Tel. 08642-5962506

Zum Schluss: Um eventuellen Schriftverkehr zu vereinfachen möchten wir unsere Mitgliederdatei mit email-Adressen ergänzen. Bitte schreibt uns eine Mail, dann seid ihr automatisch registriert. Nur so könnt ihr auch unseren Newsletter erhalten!

Die Vorstandschaft wünscht allen Mitgliedern ein gesundes, unfallfreies und erfolgreiches Jahr 2019 !

Bericht von der Jahreshauptversammlung 2018
Datei zum downloaden